Historisch orientierte Kulturwissenschaften Universitaet des Saarlandes
home aktuell der studiengang die faecher downloads lehrangebot wissenschaft und praxis gestern und heute fachschaft links kontakt
     


 
 
 
übersicht

Allgemeines
Veranstaltungen
Prüfungen
Hinweise zu den Studien- und Prüfungsordnungen in den HoK-Studiengängen
Praxiskurse und Praktikum
Nebenfächer
BAFöG
Auslandsstudium

 
 
Allgemeines

An wen kann ich mich wenden, wenn ich allgemeine Fragen zum Studium habe?

Fragen zum Studium der "Historisch orientierten Kulturwissenschaften" beantwortet die Studienkoordinatorin Barbara Duttenhöfer und ihre Mitarbeiterin, Mareike Egnolff, allgemeine Anfragen zum Studium an der Universität des Saarlandes die Zentrale Studienberatung.

Wo finde ich die Koordinationsstelle?

In Gebäude B31, 1. Obergeschoß, Raum 1.04.

 
 
Veranstaltungen

Ich möchte gerne eine bestimmte Veranstaltung besuchen. Wo kann ich sehen, in welchem Fach oder Modul ich diese belegen kann?

In der Detailansicht der Veranstaltungen im LSF erscheint am unteren Ende der Seite ein Strukturbaum. Hier können Sie erkennen, über welche Fächer und Module dieser Kurs belegt werden kann. In Fällen, in denen eine Veranstaltung eindeutig in einen Bereich passt, dort aber nicht zugeordnet ist, sollten Sie sich bei der Koordinationsstelle melden.

Wegen der Überschneidung zweier Veranstaltungen kann ich ein Modul nicht wie vorgeschrieben in zwei Semestern beenden. Was soll ich tun?

Sie können schriftlich bei der Koordinationsstelle, adressiert an Frau Prof. Dr. Gabriele Clemens, Vorsitzende des Prüfungsausschusses, einen Antrag auf Modulverlängerung stellen. Der Antrag in Briefform sollte eine Begründung enthalten und das Modul/Teilmodul und Fach genau nennen. Der Antrag kann im Postfach HoK eingeworfen werden.

 
 
Prüfungen

Wie melde ich mich zu Prüfungen an?

Ab dem Wintersemester 2011/12 gelten neue Modalitäten zur Prüfungsanmeldung: Es entfällt die Anmeldung über das LSF in allen fachspezifischen Prüfungen, hier sind die Prüfungsleistungen (Referatshandout, Klausur etc.) dann gleichzeitig die Anmeldungen zu den Prüfungen. Dazu ist es notwendig, das entsprechende Deckblatt bei den Dozenten abzugeben. Eine Ausnahme sind die HoK-spezifischen Kurse (Praxiskurse, Einführung in die Kulturwissenschaften, Einführung in Kulturmanagement- und Marketing/-Politik und -Finanzierung, Interdisziplinäres Themenmoduld), hier wird die Anmeldung über LSF wahrscheinlich weiterhin notwendig sein. Diese Angaben sind zunächst noch vorläufig!

Wozu brauche ich die Deckblattformulare?

Da ab dem WS 2011/12 die Prüfungsanmeldungen im LSF entfallen, werden die von den Studenten ausgefüllten Deckblätter zu jeder Prüfungsleistung erforderlich. Das Deckblatt muss folgende Infos enthalten: HoK-Fach, Modul, Teilmodul, Prüfungsleistung. Anders können die bei der Koordinationsstelle eingehenden Prüfungsleistungen nicht mehr eindeutig den jeweiligen Fächern und Modulen zugeordnet werden.

Wie melde ich mich bei Sprachkursen zu Prüfungen an?

Die Prüfungsanmeldung erfolgt über die Homepage des Sprachenzentrums. Dort loggen Sie sich in das Kurskonto ein und wählen die Option "Sprachkurs als Modulkurs werten lassen". Die Leistungsnachweise (Zertifikat des Sprachenzentrums) müssen später an die HoK-Koordinationsstelle weitergeleitet werden.

Wie melde ich mich bei meinem Nebenfach zu Prüfungen an?

Die Prüfungsanmeldungen zum Nebenfach laufen direkt über die jeweiligen Fakultäten bzw. Dozenten. Die Prüfungsleistungen werden auf den jeweiligen Sammelscheinen dokumentiert. Eine Besonderheit gibt es bei der Betriebswirtschaft, wo keine Bescheinigung für das Nebenfach bzw. Ergänzungsfach nötig ist. Für die Prüfungsanmeldung zu BWL müssen außerdem TAN-Nummern des BWL-Prüfungsamtes erworben werden. Dazu ist der Studierendenausweis nötig.

Was muss ich beachten, wenn ich durch Krankheit eine Prüfung oder einen Referatstermin verpasse?

Bei der Koordinationsstelle muss innerhalb von drei Tagen ein Attest mit Angabe der betreffenden Prüfung eingereicht werden. Am Tag selbst muss der Dozent über die krankheitsbedingte Abwesenheit informiert werden.

Was muss ich tun bei Abschlussarbeiten oder Abschlussprüfungen im Krankheitsfall?

Die Prüfungsordnung für Bachelor und Masterstudiengänge gibt im Krankheitsfall folgendes vor:

Prüfungsordnung der Fakultät 3 vom 17. März 2011 (§ 21 (7)und § 28 (7):

"Muss die Bearbeitung der Bachelor-Arbeit/Master-Arbeit wegen Krankheit oder aus anderen Gründen, die der Kandidat/die Kandidatin nicht zu vertreten hat, unterbrochen werden, so ruht die Frist während dieser Unterbrechung. Die entsprechenden Nachweise, bei Krankheit ein ärztliches Attest, hat der Kandidat/die Kandidatin innerhalb einer Frist von 10 Tagen nach Wiederaufnahme der Bearbeitung dem Prüfungssekretariat vorzulegen."

Im Fall des Diplomstudienganges ist in der Prüfungsordnung in § 15 (2) vorgegeben:

"(2) Der für den Rücktritt oder das Versäumnis geltend gemachte Grund muss unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Bei Krankheit des Kandidaten/der Kandidatin kann die Vorlage eines ärztlichen Attestes und in Zweifelsfällen eines amtsärztlichen Attestes verlangt werden. Der Krankheit des Kandidaten/der Kandidatin steht die Krankheit eines von ihm/ihr überwiegend allein zu versorgenden Kindes gleich. Wird der Grund anerkannt, so wird ein neuer Termin anberaumt. Die bereits vorliegenden Prüfungsergebnisse werden in diesem Falle angerechnet."

Damit gilt für Abschlussarbeiten und Prüfungen im Krankheitsfall: Sie müssen sich unverzüglich einem Arzt vorstellen, der per Attest bescheinigt, dass Sie in einem begrenzten Zeitraum (die Angabe von Beginn- und Enddaten sind hier unerlässlich!) nicht prüfungsfähig waren, also nicht in der Lage gewesen sind, die Prüfung abzulegen. Dieses Attest reichen Sie in der Koordinationsstelle ein, damit es der/dem Vorsitzender/em des Prüfungsausschusses vorgelegt werden kann.

Bitte Beachten Sie: Die Entscheidung, ob ein Prüfling krankheitsbedingt prüfungsunfähig ist, ist jedoch nicht die Aufgabe des Arztes. Die ärztliche Beteiligung beschränkt sich darauf, krankhafte Beeinträchtigungen zu beschreiben und darzulegen, welche Auswirkungen sie auf das Leistungsvermögen des Prüflings in der konkret abzulegenden Prüfung haben. Damit der Prüfungsausschuss eine tragfähige Tatsachengrundlage zur Entscheidung hat, ist daher die Angabe von Details zur Erkrankung unerlässlich. Rückwirkende Krankschreibungen oder Atteste sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen können grundsätzlich keine Berücksichtigung finden.Betrifft das Attest die Abschlussarbeit, werden Sie über die Entscheidung des Prüfungsausschusses schriftlich informiert.

 
 
Hinweise zu den Studien- und Prüfungsordnungen in den HoK-Studiengängen

Hinweise zu den Bachelor-Studiengängen:

1. Änderung der Prüfung im Modul "Einführung in den Kulturbetrieb": Die beiden Modulelemente des Moduls Einführung in den Kulturbetrieb, Einführung in Kulturpolitik und -finanzierung sowie Einführung in Kulturmanagement und -marketing werden ab dem Sommersemester 2012 nur noch als eine Modulprüfung geprüft.

2. Orientierungsmodul Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften: Es findet eine Modulprüfung (unbenotete Klausur) jeweils im SS statt. Sie bezieht sich auf beide Vorlesungen, die im WS und SS angeboten werden.

3. Orientierungsmodul Kulturgeographie: Pro Teilmodul "Einführung in die Kulturgeografie" (WS) und "Einführung in die Physische Geografie" (WS) wird eine unbenotete Klausur geschrieben.

4. Orientierungsmodul Theologie: Es findet eine Modulprüfung (unbenotete Klausur) statt, die sich auf beide Vorlesungen (WS und SS) bezieht. Die Klausur wird jedes Semester angeboten.

5. Basismodul Kulturgeographie: Im Basismodul des Faches Kulturgeographie ist eine benotete Modulprüfung für die Übungen "Siedlungsgeografie" und "Sozial- und Bevölkerungsgeographie" vorgesehen, es gelten drei Prüfungsversuche. Die Studierenden können wählen, in welchem der Teilmodule sie die Prüfung ablegen. Bei Nichtbestehen in einem der gewählten Teilmodule können die Studierenden ebenfalls wählen, in welchen Teilmodul sie den/die weiteren Prüfungsversuche ablegen möchten.

6. Basismodul Europäische Regionalstudien (BA StO 2011): Im Basismodul des Faches Europäische Regionalstudien können die Studierenden wählen, in welchem der beiden Teilmodule ("Grundzüge der Landeskunde eines europäischen Staates" oder "Europäische Geschichte") sie eine benotete Klausur ablegen. Insgesamt gelten drei Prüfungsversuche, wobei bei Nichtbestehen erneut gewählt werden kann, in welchem der beiden Teilmodule die weitere(n) Prüfung(en) abgelegt werden sollen.

Hinweise zum Studiengang MA Angewandte Kulturwissenschaften:

1. Bereich interdisziplinärer Module: Wie in der Studienordnung angegeben, muss hier lediglich eines der beiden Teilmodule "Kulturwissenschaftliche Methodik" oder "Kulturtheorie" belegt werden. Die Angabe im Modulhandbuch (S. 9-17), wonach die Module "Kultursoziologie und Gegenwartsdiagnostik", "Wissenschaftstheorie/ Erkenntnistheorie" "Europäische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte", "Gender Studies" oder "Interdisziplinäres Themenmodul" absolviert werden können, ist falsch.

2. Wahlbereich: Bei den Prüfungsleistungen der im Wahlbereich aufgeführten Module aus dem Studiengang "Historisch orientierte Kulturwissenschaften" handelt es sich um unbenotete Leistungen ("Kultursoziologie und Gegenwartsdiagnostik", "Wissenschaftstheorie/ Erkenntnistheorie" "Europäische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte", "Gender Studies" oder "Interdisziplinäres Themenmodul").

 
 
Praxiskurse und Praktikum

Wie viele Praxiskurse muss ich während meines HoK-BA-Studiums absolvieren?

Es müssen mindestens zwei Praxiskurse absolviert werden. Maximal können vier Praxiskurse im Studium eingebracht werden.
Für Bachelorstudenten mit Studienbeginn ab dem WS 2011/12 gilt: Das Modul Praxisorientierung 1 beinhaltet zwei Praxiskurse (Stufe 1 und Stufe 1 oder 2) sowie ein Praktikum. Im Modul Praxisorientierung 2 müssen zwei weitere Praxiskurse (Stufe 1 und Stufe 1 oder 2) absolviert werden.
Für die Studenten der "alten" Bachelor-Prüfungsordnung gilt: Für das Modul Praxisorientierung 1 müssen zwei Praxiskurse (ein Kurs Stufe 1 und ein Kurs Stufe 1 oder 2) sowie ein Praktikum absolviert werden. Im Modul Praxisorientierung 2 können entweder zwei weitere Praxiskurse (ein Kurs Stufe 1 und ein Kurs Stufe 1 oder 2) oder ein weiteres Praktikum eingebracht werden. Außerdem können optional noch zwei Praxiskurse oder ein Praktikum im Wahlbereich eingebracht werden (je nachdem, was im Modul Praxisorientierung 2 NICHT belegt wurde).

Ich verfüge bereits über einschlägige berufspraktische Erfahrungen. Wie erkenne ich, dass diese als Praktikum anerkannt werden können?

Das Praktikum dient nicht nur dazu, Kenntnisse über berufliche Abläufe und Anforderungen zu erwerben und zu vertiefen, sondern bietet auch die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen. Schulische Erfahrungen, beispielsweise durch die Organisation einer Ausstellung im Kunst-Leistungskurs, können daher nicht anerkannt werden. Im Einzelfall wenden Sie sich bitte direkt an die HoK-Koordinationsstelle.

Wie kann ich mir ein Praktikum für das Studium anerkennen lassen?

Neben einem 1-2 Seiten umfassenden Praktikumsbericht ist ein Zeugnis oder eine Bescheinigung der Praktikumsstelle bei der Koordinationsstelle HoK einzureichen. Diese Bescheinigung sollte Auskunft über den Praktikumszeitraum und die Art der Tätigkeit während des Praktikums geben.

 
 
Nebenfächer

Muss ich mich bei der Einschreibung zum BA HoK auch direkt für ein Nebenfach entscheiden und mich auch dafür bewerben?

Nein, Sie wählen Ihr Nebenfach während des 2. Semesters aus und lassen es bei der Koordinationsstelle registrieren. Studienbeginn des Nebenfachs ist das 3. Semester.

Ich habe gemerkt, dass mein Nebenfach nicht das Richtige für mich ist. Ist es möglich in ein anderes Nebenfach zu wechseln?

Der Wechsel des Nebenfachs ist prinzipiell möglich, muss aber bei der Koordinationsstelle abgeklärt werden. Dort wird dann überprüft, ob das betreffende Nebenfach noch über freie Plätze verfügt.

Wie kann ich Prüfungsleistungen aus dem Nebenfach anrechnen lassen?

1. Zur Anerkennung der Nebenfachleistungen müssen diese zunächst auf dem sogenannten Sammelschein des jeweiligen Nebenfaches eingetragen werden.

2. Dann gibt es zwei mögliche Verfahren:

2a) Die Prüfungsunterlagen (Hausarbeit, Klausur etc.) wurden vom Nebenfach an die Koordinationsstelle HoK weitergeleitet. In diesem Fall muss der Student mit seinem ausgefüllten Sammelschein in die Sprechstunde der Koordinationsstelle kommen und dort die Leistungen bestätigen lassen.

2b) Die Prüfungsunterlagen verbleiben beim Nebenfach. Dann müssen die auf dem Sammelschein eingetragenen Leistungen von dem Dozenten, die die Prüfung abgenommen haben oder von dem jeweiligen Institutssekretariat des Nebenfachs unterschrieben und gestempelt werden.

3. Sobald alle Leistungen im Nebenfach erbracht sind und der Sammelschein vollständig ausgefüllt ist, kann dieser bei der Koordinationsstelle zum Verbuchen abgegeben werden. .

 
 
BAFöG

Wie kann ich meine Leistungen für das BAFöG- Amt (ab dem 4. Semester erforderlich) nachweisen?

Zunächst muss der Studienerfolg auf dem Formular zum Leistungsnachweis von der HoK- Koordinationsstelle bestätigt werden. Normalerweise akzeptiert das BAFöG-Amt auch zum Ende des 4. Semesters die bis dahin erbrachten Leistungen, da zu diesem Zeitpunkt viele Ergebnisse des 4. Semesters selbst noch nicht vorliegen. Außerdem muss der Antrag dann noch vom Studiendekan (Prof. Dr. Heinrich Schlange-Schöningen) unterschrieben werden.

 
 
Auslandsstudium

Wo erhalte ich Informationen zum Auslandstudium?

Informationen zum Auslandsstudium bieten das Frankreichzentrum (Geb. A4 2, R. 2.12), das International Office (Geb. A4 4 - Campus Center) sowie die Homepage der Neueren und Neusten Geschichte.

 
   
    seitenanfang