Historisch orientierte Kulturwissenschaften Universitaet des Saarlandes
home home der studiengang lehrangebot wissenschaft und praxis fachschaft links kontakt
     
 
aktualisiert: 15.04.2014  
 
Überblick


> HoK Jahresfeier: 15 Jahre Kultur auf dem Campus (Donnerstag, den 10. Juli 2014)
> Runder Tisch HoK im SoSe 2014
> HoK-Jahresfeier 2013
> Neues Kernfach Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie
> Hinweise zu den Studien- und Prüfungsordnungen in den HoK-Studiengängen
> Erwartungscheck online
> HoK Alumni e.V. stiftet den Richard-van-Dülmen Deutsche Bank Preis 2013
> Auslauf des Diplom-Studienganges
> HoK-Studierende veranstalten „Lange Nacht“ im Saarlandmuseum
> Karrieren für Kulturwissenschaftler
> HoK Alumni e.V.
> Johannes Kloth erhält einen der wichtigsten deutschen Journalistenpreise
> 10 Jahre HoK
> Buch von HoK-Studierenden erschienen: "Radio-Klassiker. 40 Jahre 'Fragen an den Autor'"

 
 
HoK Jahresfeier: 15 Jahre Kultur auf dem Campus (Donnerstag, den 10. Juli 2014)

Der Sprecherrat, die Koordinationsstelle und die Fachschaft der Studiengänge Historisch orientierte Kulturwissenschaften laden zur "HoK Jahresfeier: 15 Jahre Kultur auf dem Campus" am Donnerstag, den 10. Juli 2014, ein!

Für den Festvortrag konnte Dr. Nils Minkmar, der Feuilletonchef der FAZ, gewonnen werden.

Programm:

16 Uhr bis 17:30 Uhr:

Berufsinfo-Workshop: HoK-Absolventen informieren über ihren Berufseinstieg

18 Uhr bis 20 Uhr:

Festvortrag Dr. Nils Minkmar
Übergabe der BA-Urkunden-Übergabe (Professor Dr. Barbara Krug-Richter)

Sektempfang

 
 
Runder Tisch HoK SoSe 2014

Der Runde Tisch HoK findet wieder am Mittwoch, den 04. Juni 2014, 12 Uhr s.t., statt.

Diese gemeinsame Veranstaltung der FS HoK, des Sprecherrats HoK und der Koordinationsstelle bietet Gelegenheit zu Nachfragen und Diskussion (u.a. über die Lehrevaluierung).

Außerdem stellen die HoK Lehrbeauftragten sich und ihre Praxiskurse vor.

 
 
KULTUR AUF DEM CAMPUS: Einladung zur HoK-Jahresfeier 2013

Der Sprecherrat, die Koordinationsstelle und die Fachschaft der Studiengänge Historisch orientierte Kulturwissenschaften laden zu "Kultur auf dem Campus - Die HoK Jahresfeier 2013" ein!

Am Donnerstag, dem 11.07.2013, findet diese im Gebäude B3 2, HS 003 ab 18:00 Uhr statt.

Programm:

- Begrüßung

- HoK-Alumni sprechen über ihren Berufseinstieg und stehen für Fragen zur Verfügung:

Antje Peterke, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Norman Schäfer, Reiss-Engelhorn Museum, Mannheim

- Übergabe der Bachelor-Urkunden

- Ausklang: Gemütliches Beisammensein auf Einladung der Fachschaft

Bitte teilen Sie uns bis zum 01.07.2013 per Mail mit (hok@mx.uni-saarland.de), ob Sie an der Feier teilnehmen möchten.

Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen!

 
 
Neues Kernfach Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie: Prof. Dr. Barbara Krug-Richter

Zum Sommersemester 2012 wurde erfreulicherweise das neue Kernfach Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie eingerichtet. Das Fach wird von Frau Prof. Dr. Barbara Krug-Richter vertreten. Nähere Informationen zum Profil des Faches finden Sie hier.

Das Kernfach Historische Anthropologie/ Europäische Ethnologie ist der Fachgruppe D7 "Kultur und Gesellschaft" zugeordnet. Studierende des BA Historisch orientierte Kulturwissenschaften (StO 2011), des MA Historisch orientierte Kulturwissenschaften und des MA Angewandte Kulturwissenschaften können das Kernfach Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie ab dem Sommersemester belegen. über das Fach kann man sich in den Ergänzungen zu den Studienordnungen und den Modulhandbüchern informieren und die Lehrveranstaltungen sind im LSF veröffentlicht.

Prof. Dr. Barbara Krug-Richter
Barbara Krug-Richter studierte Volkskunde, Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Münster, wo sie 1990 im Hauptfach Volkskunde mit einer Arbeit zur frühneuzeitlichen Ernährungsgeschichte promoviert wurde. Nach mehrjähriger Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Max-Planck-Arbeitsgruppe "Ostelbische Gutsherrschaft als sozialhistorisches Phänomen" an der Universität Potsdam und einem Lise-Meitner-Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen erfolgte 2003 die Habilitation mit einer Arbeit zur Sozial- und Kulturgeschichte der ländlichen Gesellschaft im 17. und 18. Jahrhundert. Von 2000 bis 2011 leitete Barbara Krug-Richter gemeinsam mit Prof. Dr. Ruth-E. Mohrmann das volkskundliche Teilprojekt "Symbole, Rituale und Gesten in frühneuzeitlichen Konflikten und alltäglichem Handeln" im Sonderforschungsbereich 496 "Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution". Seit 2011 lehrt sie als Gastprofessorin, ab dem 01. April 2012 als Univ.-Professorin für Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie an der Universität des Saarlandes.

Forschungsschwerpunkte und Interessensgebiete:
Sozial-, Alltags- und Kulturgeschichte der ländlichen Gesellschaft insbesondere der Frühen Neuzeit, Frauen- und Geschlechterforschung, Hexenforschung, Rechtliche Volkskunde und Historische Kriminalitätsforschung, Konfliktkultur, Ernährungsgeschichte, Universitätsgeschichte/Studentenkultur, Mensch-Tier-Beziehungen, Mensch und Pflanzen.

 
 
Hinweise zu den Studien- und Prüfungsordnungen in den HoK-Studiengängen

Hinweise zu den Bachelor-Studiengängen:

1. Änderung der Prüfung im Modul "Einführung in den Kulturbetrieb": Die beiden Modulelemente des Moduls Einführung in den Kulturbetrieb, Einführung in Kulturpolitik und -finanzierung sowie Einführung in Kulturmanagement und -marketing werden ab dem Sommersemester 2012 nur noch als eine Modulprüfung geprüft.

2. Orientierungsmodul Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften: Es findet eine Modulprüfung (unbenotete Klausur) jeweils im SS statt. Sie bezieht sich auf beide Vorlesungen, die im WS und SS angeboten werden.

3. Orientierungsmodul Kulturgeographie: Pro Teilmodul "Einführung in die Kulturgeografie" (WS) und "Einführung in die Physische Geografie" (WS) wird eine unbenotete Klausur geschrieben.

4. Orientierungsmodul Theologie: Es findet eine Modulprüfung (unbenotete Klausur) statt, die sich auf beide Vorlesungen (WS und SS) bezieht. Die Klausur wird jedes Semester angeboten.

5. Basismodul Kulturgeographie: Im Basismodul des Faches Kulturgeographie ist eine benotete Modulprüfung für die Übungen "Siedlungsgeografie" und "Sozial- und Bevölkerungsgeographie" vorgesehen, es gelten drei Prüfungsversuche. Die Studierenden können wählen, in welchem der Teilmodule sie die Prüfung ablegen. Bei Nichtbestehen in einem der gewählten Teilmodule können die Studierenden ebenfalls wählen, in welchen Teilmodul sie den/die weiteren Prüfungsversuche ablegen möchten.

6. Basismodul Europäische Regionalstudien (BA StO 2011): Im Basismodul des Faches Europäische Regionalstudien können die Studierenden wählen, in welchem der beiden Teilmodule ("Grundzüge der Landeskunde eines europäischen Staates" oder "Europäische Geschichte") sie eine benotete Klausur ablegen. Insgesamt gelten drei Prüfungsversuche, wobei bei Nichtbestehen erneut gewählt werden kann, in welchem der beiden Teilmodule die weitere(n) Prüfung(en) abgelegt werden sollen.

Hinweise zum Studiengang MA Angewandte Kulturwissenschaften:

1. Bereich interdisziplinärer Module: Wie in der Studienordnung angegeben, muss hier lediglich eines der beiden Teilmodule "Kulturwissenschaftliche Methodik" oder "Kulturtheorie" belegt werden. Die Angabe im Modulhandbuch (S. 9-17), wonach die Module "Kultursoziologie und Gegenwartsdiagnostik", "Wissenschaftstheorie/ Erkenntnistheorie" "Europäische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte", "Gender Studies" oder "Interdisziplinäres Themenmodul" absolviert werden können, ist falsch.

2. Wahlbereich: Bei den Prüfungsleistungen der im Wahlbereich aufgeführten Module aus dem Studiengang "Historisch orientierte Kulturwissenschaften" handelt es sich um unbenotete Leistungen ("Kultursoziologie und Gegenwartsdiagnostik", "Wissenschaftstheorie/ Erkenntnistheorie" "Europäische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte", "Gender Studies" oder "Interdisziplinäres Themenmodul").

 
 
Erwartungscheck online

Ab sofort können alle Interessierte am BA-Studiengang einen Erwartungscheck durchführen, um zu überprüfen, ob sie für das Studium der Historisch orientierten Kulturwissenschaften geeignet sind.

 
 
HoK Alumni e.V. stiftet den Richard-van-Dülmen Deutsche Bank Preis 2013

Auch 2013 wurde der Richard-van-Dülmen Deutsche Bank Preis von HoK Alumni vergeben. Der mit 1000€ dotierte Preis wird einmal jährlich für die innovativste Abschlussarbeit im Diplomstudiengang Historisch orientierte Kulturwissenschaften vergeben. Ein Auswahlgremium stimmt darüber ab, wer den Preis erhalten wird. Dieser wird im Rahmen der Absolventenfeier der Philosophischen Fakultäten vergeben.

2013 erhielt Nadine Cherubini die begehrte Auszeichnung für ihre Arbeit "Katholische Akademien in den neuen Bundesländern".

2011 Norman Schäfer für seine Abschlussarbeit zum Thema "„Die spanisch-islamische Stadt. Zur Relevanz islamischer Kultur in der andalusischen Stadt am Beispiel Granadas".

 
 
Auslaufen des Diplom-Studienganges

Der Diplomstudiengang „Historisch orientierte Kulturwissenschaften“ wird auslaufen. Das bedeutet:

A) Nach Ende des WS 2011/12 kann die Vordiplomprüfung nicht mehr abgelegt werden!

B) Nach Ende des WS 2013/14 können im Diplomstudiengang keine Prüfungsleistungen mehr erbracht werden. Das heißt nach Endes des WS 2013/2014 haben Sie keinen Anspruch mehr Prüfungsleistungen abzulegen und die letzte Prüfungsleistung, die Diplomarbeit, muss bis zu diesem Zeitpunkt erbracht sein!

 
 
HoK-Studierende veranstalten „Lange Nacht“ im Saarlandmuseum

Im Begleitprogramm der Ausstellung „Karl-Schmidt-Rottluff – Landschaften und Stillleben“ im Saarlandmuseum haben HoK-Studierende das Kunst-Event "Lange Nacht" organisiert. Die Veranstaltung entstand im Rahmen des Praxiskurses "Museale Projektarbeit" und fand am 15. Januar 2011 statt.

 
 
Karrieren für Kulturwissenschaftler

Samstag, 12. Juni 2010, 10-14 Uhr, Gb. B3 1, Großer Sitzungssaal

Informations- und Fragerunde mit berufstätigen Hoklern und weiteren Vertretern aus den Berufsfeldern:

Öffentlichkeitsarbeit Almut Hähner-Ural (Villeroy & Boch) / Barbara Gränitz (Kohlpharma)

Printmedien Johannes Kloth (Saarbrücker Zeitung)

Rundfunk Dr. Michael Kuderna (SR)

Mediation Cornelia Sabine Thomsen (Mediatio)

Museum Tanja Brüssow (Weltkulturerbe Völklinger Hütte)

Stadt- und Regionalplanung Prof. Dr. Olaf Kühne (Ministerium für Gesundheitund Verbraucherschutz)

Wissenschaftliche Referentin Angela Legrum (Saarländischer Landtag)

Projektmanagement Kerstin Müller (Institut für Bildungstransfer e.V.)

Die Veranstaltung ist für Interessierte und Studierende aller Fachrichtungen offen!

Um Anmeldung per Email wird gebeten!

 
 
HoK Alumni e.V.

Der von einigen Absolventen und Studierenden im letzten Jahr gegründete Verein HoK Alumni e.V. ist online!

http://www.hok-alumni.de

Der Verein fördert den Kontakt zwischen Studierenden und Absolventen, organisiert Veranstaltungen z.B. zu den Themen Studienplanung, Praktika und Berufseinstieg und bietet eine Plattform für Kulturwissenschaftler. Weitere Infos auf der Homepage!

 
 
Johannes Kloth erhält einen der wichtigsten deutschen Journalistenpreise (Quelle: SR-online)

In der Kategorie Printmedien (6.000 Euro) ging der diesjährige Deutsch-Frnzösische Journalistenpreis an Johannes Kloth für seinen Artikel „Bon appétit“, erschienen in der „Saarbrücker Zeitung“. Der Autor schreibt über ein a priori abgegriffenes Thema, das zu den deutschen Stereotypen über den Durchschnittsfranzosen gehört – Froschschenkel. Dabei aber, so die Jury, bedient er diese Klischees nicht, sondern liefert eine gründlich recherchierte Geschichte, in der sich sowohl wirtschaftliche als auch kulinarische und kulturelle Aspekte wieder finden. Dank seiner Interviews sowie origineller und treffender Szenen bringt er hartnäckige interkulturelle Vorurteile zu Fall.

Johannes Kloth erhielt zudem 2009 als Erster den Richard-van-Dülmen-Preis Deutsche Bank in Höhe von 1000 Euro für seine Abschlussarbeit "Zwischen Identitatsfindung und Inszenierung: Kommunikations- und Medialisierungsprozesse der Neuen Sozialen Bewegungen im Saarland in den 1970er und 1980er Jahren am Beispiel der Frauen-, Friedens- und Anti-AKW-Bewegung".

 
 
10 Jahre HoK

Der Studiengang Historisch orientierte Kulturwissenschaften feiert in diesem Jahr seinen 10. Geburtstag. Aus diesem Anlass laden der Sprecherrat, die Koordinationsstelle, der Fachschaftsrat und der neu gegründete Verein HoK Alumni e.V. alle Studenten, Ehemaligen, Mitarbeiter und Freunde zum HoK-Alumni-Tag am 16. Mai 2009 ein.

Tagesprogramm

15–17 Uhr Workshop
Treffpunkt: Aula d. UdS 15 Uhr, Workshop: Geb. B3 1
Workshop für Studierende von Ehemaligen zu den Themen Praktika, Berufseinstieg, Berufsfelder.
17–18 Uhr Treffen der Alumni
Aula der Universität des Saarlandes, Geb. A3 1
Treffen der Ehemaligen in der Aula
18–20 Uhr Festakt
Aula der Universität des Saarlandes, Geb. A3 1
Festvortrag Prof. Dr. Winfried Schulze: „Erinnerungskultur und Erinnerungspflicht“
Ab 20 Uhr Empfang
Aula der Universität des Saarlandes, Geb. A3 1

Workshopprogramm 15.00–17.00

Im Workshop geht es um die Frage, die sich jeder Student im Hinblick auf sein Studium schon mal gestellt hat: „Und was mach ich später mal damit?“ Um euch Studenten oder jungen Absolventen bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen, bieten wir am HoK-Alumni-Tag einen Workshop zur Berufsorientierung an. Dabei berichten Absolventen der HoK von ihren Praktika, Auslandsaufenthalten und ihren ersten Jobs. Sie geben euch Tipps zur Planung eurer Zukunft, zur Bewerbung und zu möglichen Praktikumsstellen. Die Absolventen kommen aus Bereichen wie dem Journalismus, Eventmanagement, neue Medien, Geschichtsvermittlung (z.B. Museum) oder der Wissenschaft. Darüber hinaus haben wir auch Absolventen eingeladen, die in weniger offensichtlichen Bereichen für HoK-Studenten arbeiten.

Das Angebot richtet sich an Studenten aus allen Semestern und junge Absolventen. Auch Studenten anderer Studiengänge sind herzlich willkommen.

Wenn ihr am Workshop teilnehmen wollt, meldet euch mit folgendem Formular per Mail unter info@hok-alumni.de an (Schaltfläche "Per Mail versenden" verwenden"!). Alternativ könnt ihr das Formular auch ausdrucken und bei der Koordinationsstelle abgeben. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt! Anmeldeschluss ist der 14.Mai 2009.

Programm des Festaktes 18.00 Uhr

Begrüßung
Professor Dr. Clemens Zimmermann, Sprecherrat HoK
Grußwort
Universitätspräsident Professor Dr. Volker Linneweber
Festvortrag
Professor Dr. Winfried Schulze: „Erinnerungskultur und Erinnerungspflicht“
Grußwort
Michèle Lamy, HoK Alumni e.V.
Verleihung eines Preises für eine herausragende Abschlussarbeit des letzten Jahres an eine/n HoK-Student/in
Musikalische Gestaltung: Christoph Mudrich Trio

Wir möchten darum bitten, mit folgendem Formular per Mail unter info@hok-alumni.de Ihre Teilnahme zu bestätigen (Schaltfläche "Per Mail versenden" verwenden"!). Alternativ können Sie das Formular auch ausdrucken und bei der Koordinationsstelle abgeben (Nur wenn Sie nicht bereits eine gesonderte Einladung erhalten haben).

Festvortrag:
Winfried Schulze, 1942 in Bergisch-Gladbach geboren, war von 1978 bis 1993 Inhaber des Lehrstuhls für Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit an der Ruhr-Universität Bochum. 1993 nahm er einen Ruf an den Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit an die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München an. Seit seiner Emeritierung 2008 leitet er das Center for Advanced Studies an der LMU. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Geschichte in Wissenschaft und Unterricht“, Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaft, ehemaliger Vorsitzender des Wissenschaftsrates und Träger des Leibniz-Preises der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Weitere Informationen unter:
http://www.hok-alumni.de
info@hok-alumni.de
Tel. 0681/302 57552

 
 
Buch von HoK-Studierenden erschienen: "Radio-Klassiker. 40 Jahre 'Fragen an den Autor'"

Wir freuen uns, das kürzlich erschienene Buch "Radio-Klassiker. 40 Jahre 'Fragen an den Autor'" hier anzukündigen. Von Dr. Jürgen Albers (SR) und Prof. Dr. Clemens Zimmermann (Kultur- und Mediengeschichte) herausgegeben, ist es im Rahmen des Praxiskurses „Von der Sendung zum Buch“ entstanden. Folgende Hok-Studierende konnten hier ihre mediengeschichtlichen Beiträge veröffentlichen und ihre Schreibkompetenz unter Beweis stellen: Susanne Bauer, Mirka Borchardt, Raphaela Betz, Philip Christen, Thomas Glaser, Bianca Molitor, Magnus G. Neuschwander, Marlen Urner und Claudia Volk.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Verlags

   
 

Dr. Barbara Duttenhöfer
Mareike Egnolff

Studienberatung und Koordination

Die Sprechstundenzeiten während des Semesters:

Montags, 14-16 Uhr

Mittwochs, 14-16 Uhr

Hinweis zur Sprechstundenzeit

Am Montag, dem 28.04.2014 findet die Sprechstunde von 12-14 Uhr statt.

   
    seitenanfang