Historisch orientierte Kulturwissenschaften Universitaet des Saarlandes
home home der studiengang die faecher downloads lehrangebot wissenschaft und praxis gestern und heute fachschaft links kontakt
     
 
aktualisiert: 14.08.2017  
 
Überblick


> Sprechstundentermine im Januar/Februar 2019
> "Runder Tisch" HoK: Dienstag, den 23. Januar 2019, 12 Uhr s.t., Geb. B2.2 Raum 2.23
> Traumberuf Lektor? Berufsworkshop Verlagswesen mit Stefanie Ibrahim-Schäfer: Freitag, 07. Dezember 2018
> Infoveranstaltung für die Erstsemester der BA- und MA-Studiengänge HoK im WS 2018/19
> Richard-van-Dülmen Preis für die innovativste Abschlussarbeit
> Nebenfach Soziologie
> Einführungsveranstaltung für die BA- und MA-Erstsemester zum WS 2018/19
> HoK-Koordination: Ab Januar 2018 im R. 3.15 und 3.16 des Gebäudes B 3 1!
> HoK-Absolventin als Referentin für DIE ZEIT tätig
> Erwartungscheck online

 
 
Sprechstundentermine im Januar/Februar 2019

Die Sprechstunden finden im Januar/Februar 2019 wie folgt statt:

Mo, 07. Januar 2019, 14 bis 16 Uhr
Mi, 09. Januar 2019, 14 bis 16 Uhr

Mi, 16. Januar 2019, 14 bis 17 Uhr
Mo, 21. Januar 2019, 14 bis 17 Uhr
Mo, 28. Januar 2019, 14 bis 17 Uhr

Mo, 04. Februar 2019, 14 bis 16 Uhr
Mi, 06. Februar 2019, 14 bis 16 Uhr

Mi, 13. Februar 2019, 14 bis 16 Uhr
Mi, 20. Februar 2019, 14 bis 16 Uhr

(Weitere Termine für die Semesterferien folgen).
 
 
"Runder Tisch" HoK: Dienstag, den 23. Januar 2019, 12 Uhr s.t., Geb. B2.2 Raum 2.23

 
 
Traumberuf Lektor? Berufsworkshop Verlagswesen mit Stefanie Ibrahim-Schäfer: Freitag, 07. Dezember 2018

Datum: Freitag, 07. Dezember 2018

Uhrzeit: 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr und 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: Campus B3.1, Raum 3.18

Stefanie E. Ibrahim-Schaefer, Content Marketing Managerin und freie Lektorin, erarbeitet mit den Studierenden in dem Workshop Hard und Soft Skills des Lektors und Redakteurs von heute. In zahlreichen Übungen und Beispielen aus der Berufspraxis (Manuskriptprüfung und Redaktion, Kostenkalkulation, Projektmanagement) wird deutlich, dass ein Lektor und Redatuer viel mehr sein muss als nur ein »Bücherwurm«.

Der Workshop steht Interessierten und Studierenden aller Fachrichtungen offen! Bitte melden Sie sich in LSF zu der Veranstaltung an: Veranstaltungsnummer 115033
 
 
Infoveranstaltung für die Erstsemester der BA- und MA-Studiengänge HoK im WS 2018/19

Die zweitägige Infoveranstaltung für die Erstsemester des BA und MA Historisch orientierte Kulturwissenschaften sowie des MA Angewandte Kulturwissenschaften findet statt am:

Termine: Donnerstag/Freitag, den 11. und 12. Oktober 2018, 09:00 bis ca. 16:00 Uhr
Ort: Gebäude B3.1, Hörsaal I


Diese Infoveranstaltung richtet sich speziell an die Erstsemester der BA- und MA-Studiengänge Historisch orientierte Kulturwissenschaften und Angewandte Kulturwissenschaften.

Die Erstsemester werden über Studienvoraussetzungen, über Wahl der Kernfächer, Sprachvoraussetzungen, nachzureichenden Zeugnissen u. ä., aber auch Praktika, Auslandsaufenthalte rund ums Studium informiert.
Außerdem haben die Erstsemester die Gelegenheit, am Donnerstag, den 11. Oktober 2018, die Dozentinnen und Dozenten der HoK-Kernfächer kennenzulernen. Sie stellen sich und ihr jeweiliges Fach vor und freuen sich auf die Fragen der Studierenden. Veranstaltet wird die Orientierungseinheit von der Fachschaft HoK sowie der Koordinationsstelle HoK.

Alle Erstsemester sind herzlich eingeladen!


 
 
Richard-van-Dülmen Preis für die innovativste Abschlussarbeit


Der Richard-van-Dülmen Preis wird einmal jährlich für die innovativste Abschlussarbeit in Diplom- und Master-Studiengängen Historisch orientierter Kulturwissenschaften vergeben.

Ein Auswahlgremium stimmt über den Preisträger ab.

Im Juli 2018 konnte der Richard-van-Dülmen Preis im Rahmen der HoK-Jahresfeier zweimal verliehen werden, an Frau Melanie Mohammadi und Herrn Rainer Hartz:

> Melanie Mohammadi: "Die bildliche Repräsentation von Industriestädten im Medium Bildband" (Kultur- und Mediengeschichte): Melanie Mohammadi untersuchte Bildbände über ost- und westdeutsche Städte der Eisen- und Stahlindustrie von 1945 bis 2000. Insbesondere in der Medien- und Stadtgeschichte hat sie damit weitgehend Neuland betreten, da Bildbände als mediales Genre in der deutschsprachigen Forschung bisher kaum beachtet worden waren.

> Rainer Hartz: "Kulturelle Zwischennutzungen und ihre Bedeutung für die Entstehung von Urbanität am Beispiel Saarbrücken" (Europäische Regionalstudien) Hartz analysierte in seiner Arbeit "Kulturelle Zwischennutzungen und ihre Bedeutung für die Entstehung von Urbanität am Beispiel Saarbrücken" das Phänomen von innerstädtischen Brachen und Gebäudeleerständen. Dazu führte er in Saarbrücken eine qualitative Erhebung durch - gemeinsam mit den wichtigsten Akteuren der kulturellen Zwischennutzerszene sowie den Vertretern der Immobilienwirtschaft und der Verwaltung.

Das Preisgeld wurde von der Arbeitskammer des Saarlandes, der Stiftung ME Saar Metall- und Elektroindustrie und der Universitätsgesellschaft des Saarlandes gestiftet.

Arbeitskammer des SaarlandesMESaarUniversitätsgesellschaft


Absolventinnen 1Absolventinnen 2Absolventinnen 3
Bilder der Verleihung im SS 2017 [Große Ansicht: Rechtsklick -> Anzeigen]

Absolventinnen 1Absolventinnen 2Absolventinnen 3
Bilder der Verleihung im SS 2014

Folgende HoK-Absolventen haben bisher den Richard-van-Dülmen Preis erhalten:

Im Jahr 2017 wurde das Preisgeld von der Arbeitskammer des Saarlandes, der Stiftung ME Saar Metall- und Elektroindustrie und der Universitätsgesellschaft des Saarlandes gestiftet.
> 2017 Isabelle Schierstein: Personifikationen des Todes in der Kinderliteratur in kulturgeschichtlicher Perspektive (Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie)
> 2017 Elisabetta Cau Bewegung, Wahnsinn und das Böse. Besessene in Literatur, Malerei und Film (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften)

Im Jahr 2016 wurde das Preisgeld von der Arbeitskammer des Saarlandes, der Stiftung ME Saar Metall- und Elektroindustrie und der Universitätsgesellschaft des Saarlandes gestiftet.
> 2016 Jörg Jacoby: Party in der Gaskammer. Die Erinnerung an den Nationalsozialismus im frühen Punk und NDW-Song bis zur Mitte der 1980er Jahre (Zeitgeschichte/Neueste Geschichte)
> 2016 Gesa Oetting: Wirklichkeitsverständnisse, Figuren und Filmästhetik von Neorealismus und Trümmerfilm 1946 bis 1948 (Kultur- und Mediengeschichte)
> 2016 Marc Schmitt: Die anatomischen Illustrationen in Andreas Vesalius' De humani corporis fabrica libri septem von 1543. (Kunstgeschichte)

Im Jahr 2015 wurde das Preisgeld von der Arbeitskammer des Saarlandes und der Universitätsgesellschaft des Saarlandes gestiftet.
> 2015 Maria Katharina Hoffmann: Meine Stadt - Meine Identität? Empirische Untersuchung zur stadtbezogenen Identität am Fallbeispiel der saarländischen Stadt Saarbrücken (Europäische Regionalstudien)
> 2015 Myriam Weidmann: "Arisierung" und Entschädigung in St. Ingbert. Die Verlustgeschichte einer jüdischen Gemeinde im Saarland und der Versuch der Wiedergutmachung (Neuere Geschichte)

Im Jahr 2014 wurde das Preisgeld von Prof. Dr. Silvia Martin (Möbel Martin) gespendet.
> 2014 Susanne Bauer: Das Mäzenatentum der Stahlbarone an der Saar: Carl Röchling und Karl Ferdinand Freiherr von Stumm-Halberg (Zeitgeschichte/ Neueste Geschichte)
> 2014 Michael Röhrig: Aufbruch ins Zeitalter der Massenmotorisierung. Mobilität und Verkehrspolitik in mittelgroßen Industriestädten der Bundesrepublik der späten 1950er bis frühen 1970er Jahre am Beispiel von Völklingen und Rüsselsheim (Kultur- und Mediengeschichte)

In den Jahren 2009 bis 2013 wurde das Preisgeld von der Deutschen Bank (Saarbrücken) gespendet und durch den HoK-Alumni vergeben.
> 2013 Nadine Cherubini:"Katholische Akademien in den neuen Bundesländern" (Kirchengeschichte/ Historische Theologie)
> 2012 Johanna Blume: "Nullen in der vorhandenen Schöpfung" (Geschichte der Frühe Neuzeit)
> 2011 Miriam Grether: "Kunstraub in der französischen Revolution" (Geschichte der Frühe Neuzeit)
> 2010 Norman Schäfer: "Die spanisch-islamische Stadt. Zur Relevanz islamischer Kultur in der andalusischen Stadt am Beispiel Granadas" (Kulturgeographie)
> 2009 Johannes Kloth: "Medialisierung der Neuen Sozialen Bewegung" (Kultur- und Mediengeschichte)

 
 
Nebenfach Soziologie

Das Lehrangebot des Nebenfachs Soziologie (BA HoK) kann voraussichtlich ab dem WS 2018/19 nur noch mit ca. zwei Lehrveranstaltungen pro Semester hier an der UdS angeboten werden.
Ab dem WS 2018/19 besteht die Möglichkeit, zusätzliche Soziologie-Veranstaltungen an der Universität Kaiserslautern und Trier zu besuchen und sie im Nebenfach Soziologie einzubringen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Koordinationsstelle und an Frau Dr. Albert (s.albert (at) mx.uni-saarland.de)
 
 
HoK-Koordination: Ab Januar 2018 im R. 3.15 und 3.16 des Gebäudes B 3 1!

Ab Januar 2018 befindet sich die HoK-Koordination bei den Kolleginnen und Kollegen des Historischen Instituts:
Geb. B 3 1, R. 3.15: Dr. Barbara Duttenhöfer
Geb. B 3 1, R. 3.16: Teresa Rinner

Sprechstundenzeiten: Wie bisher Montag/Mittwoch 14-16 Uhr (im Semester).

Wir bitten um Verständnis, dass wegen des Umzugs die Sprechstunden in der ersten Januarwoche ausfallen müssen! D. h. die erst reguläre Sprechstunde im neuen Jahr 2018 findet statt am Montag, den 08. Januar 2018, 14 Uhr, B 3 1, R. 3.16.

In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte bis spätestens Montag, den 18. Dezember 2017, per Mail oder in den Sprechstunden an Dr. Barbara Duttenhöfer oder Teresa Rinner (hok@mx.uni-saarland.de) .
 
 
HoK-Absolventin als Referentin für DIE ZEIT tätig

Die HoK-Diplomstudierende Miriam Grether ist heute als Referentin Hochschulveranstaltungen für DIE ZEIT tätig. Hier berichtet sie, wie sie bei dem renommierten Verlagshaus einsteigen konnte:
 
 
Erwartungscheck online

Ab sofort können alle Interessierte am BA-Studiengang einen Erwartungscheck durchführen, um zu überprüfen, ob sie für das Studium der Historisch orientierten Kulturwissenschaften geeignet sind.

 
   
 

Dr. Barbara Duttenhöfer
Dipl. Kulturw. Teresa Rinner

Studienberatung und Koordination


Logo

   
    seitenanfang